19. Oktober 2014

Texas State Fair

Hallöchen!

Wie schon angekündigt, schreibe ich heute über über das TEXAS State Fair - das Staatsfest, das wir am Monatg besucht haben. Also, was ich sofort festgestellt habe - es ist wahnsinnig teuer, und das meine ich ernst: die 2 großen Fahrgeschäfte haben 35$ Dollar pro Fahrt verlangt, die kleineren Attraktionen waren nicht übertrieben teuer, aber die kannte ich schon aus Deutschland - deswegen bin ich nur zwei was gefahren. Aber die Leute kommen gar nicht wegen den Fahrgeschäften dort hin - sie kommen wegen dem Essen...und wirklich, es ist unfassbar, auf dem Texas State Fair bekommt man Essen was man sonst nirgendwo auf der Welt bekommt. Ich komme später darauf zurück.

Wie ich schon geschrieben hatte, hatten wir einen Tag schulfrei, und haben ein Ticket für das Fair bekommen. Tatsächlich haben mir meine Gasteltern erzählt, dass uns die Schule nicht freigegeben hat um auf das Fair zu gehen, sondern es ein nationaler Feiertag ist, und so ziemlich jeder frei hat. Es war Columbus Day, also die Amerikaner feiern das Columbus den Kontinent entdeckt hat, aber keiner der Jugendlichen weiß das. Ich war auch ziemlich verwirrt, weil die Schule und die Lehrer es wirklich so verkauft haben, als ob sie uns einen Tag frei geben, um Spaß zu haben, aber jeder hatte frei :D Nichtsdestotrotz haben sie uns ein Ticket geschenkt, wofür wir sonst 25$ bezahlt hätten - sehr aufmerksam.

Wir haben uns entschieden mit der Bahn zum Fair zu fahren, weil man mit dem Auto viel für den Parkplatz etc. bezahlen muss. Nach 2 Stationen wurde durchgesagt, dass die Bahn vor uns einen Defekt hat und dann standen wir ziemlich lange...an der nächsten Station sind dann alle ausgestiegen und wurden in Busse gebeten, aber wir haben uns entschieden uns doch mit dem Auto abholen zu lassen, weil schon so viel Zeit vergangen war und wir ja den ganzen Tag auf dem Fair verbringen wollten.

Endlich angekommen, war es wie ich es auch erwartet hatte: Es war wie ein riesiger Rummel, nur mit mehr Essensauswahl. Wir sind also den ganzen Tag auf dem Fair gewesen, wo es Show's gab z.B. mit Tieren, es gab viele Fahrgeschäfte und auch Firmen die dort waren um ihre neusten Produkte vorzustellen, so konnte man Autos testen die noch gar nicht auf dem Markt waren usw. Jetzt zum Essen: Also ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll, aber es war kurios: Man konnte Truthahnbeine kaufen, an denen man dann den ganzen Tag herum geknabbert hat, oder gefrorene Bananen am Stiel...aber das auffälligste waren die Sachen die sie frittiert haben: nämlich alles! Es gab frittierten Speck, frittierte Muffins...ich habe mich hinreißen lassen und hatte einen frittierten Bananenpudding - es war lecker!

Wir hatten einen super Tag auf dem Fair, aber ich würde nicht sagen, dass man es gesehen haben MUSS wenn man in Texas ist.

Halloween steht vor der Tür, das dürfte dann mein nächster Post werden - bis dahin!

Liebe Grüße!




PS: Das Bild auf dem Polizeimotorrad muss ich erklären: Also normalerweise setze ich mich in meinem Alter nicht mehr auf ein Motorrad um ein Foto zu machen, aber dieser Officer war aus Deutschland! Wir sind dort vorbei gelaufen und mein Gastbruder wollte ein Foto machen, da hat unser Gastvater erklärt, das wir Austauschschüler, einer aus Deutschland und einer aus Spanien, sind. Dann hat eine Stimme gefragt: "Wer ist aus Deutschland?" (auf englisch) und dann habe ich gesagt, das sei ich, und dann hat dieser Polizist angefangen auf Deutsch mit mir zu reden, und ich will nicht wissen was ich für ein Gesicht gemacht habe :D Jedenfalls haben wir uns kurz unterhalten und dann das Foto gemacht.

4. Oktober 2014

6 Wochen Texas

Hallo!

Ich weiß es ist schon etwas her, aber hier ist mein nächster Blogpost: Ich bin jetzt seit 6 Wochen in Texas, und habe auch 6 Wochen Schule hinter mir...Ich beneide euch in Deutschland gerade in der Hinsicht, dass ihr alle in die Herbsferien geht, denn die gibt es hier nicht. Meine ersten Ferien habe ich zu Thanksgiving (was am 27.11.14 ist), aber da gibt es nur ein paar Tage frei. Aber was soll's, so schlimm ist Schule schließlich nicht!

Übrigens, das Schuljahr hier ist in 6-Wochen-Abschnitte eingeteilt, insgesamt gibt es 6 Mal 6 Wochen (3 mal 6 Wochen pro Semester), das heißt Amerikaner gehen genau 36 Wochen zur Schule, wobei es dazwischen natürlich noch Feiertage gibt. Nach jeden vollendeten 6 Wochen bekommen wir eine Art Zensurenüberblick mit den Prozenten in allen Klassen, bei mir sieht es folgendermaßen aus:

Schwimmen: 99%
Politik: 78%
Mathematik: 100%
Videodesign: 97%
Englisch: 93%
TechTheater: 93%
US Geschichte: 92%

Ich denke ich kann schon zufrieden mit mir sein, wie schon in den letzten Posts erwähnt ist US Government, also Politik, nicht einfach, weil hier einfach ein völlig anderes Regierungssystem vorherrscht, und ich absolut keinen Überblick habe...aber ich habe diesen Kurs zum Glück nur ein Semester lang, also schon 1/3 geschafft!
Sonst ist in der Schule nicht viel passiert, schwimmen ist ganz, ganz, ganz furchbar anstrengend: Das Team trifft sich 06.25 Uhr, um dann im Bus zu einer anderen Schule zu fahren, die eine Schwimmhalle hat...dort schwimmen wir 120min und zwar ohne eine größere Pause! Montags gehen wir vorher rennen, sprich auf dem Sportplatz (ja es ist noch dunkel um die Zeit), danach schwimmen wir (demnach dann nicht ganz 120min) und dienstags treffen wir uns um 6.00 Uhr im Fitnessraum um für eine Stunde zu trainieren, (und danach spürt man seine Beine nicht mehr und hat Blasen an den Händen!) und danach fahren wir schwimmen (etwa 90min), was nicht einfach ist ohne Gefühl in den Beinen :D Das schlimme ist ja, das man am nächsten Morgen den schlimmsten Muskelkater, den man sich vorstellen kann, hat, aber trotzdem schwimmen gehen muss...das Gute ist, das Schwimmen Wunder gegen Muskelkater wirkt, aber sobald man aus dem Wasser raus ist merkt man es schon wieder ziemlich stark...es ist ein ziemlicher Teufelskreislauf, und der Coach lacht nur über uns wenn wir früh angehumpelt kommen, und eine Ewigkeit brauchen um die Treppe in den Bus zu erklimmen. Dieses harte Training ist aber ganz normal in den USA, weil hier ist Sport keine Freizeitaktivität oder Spaß - es ist totaler Ernst, und das einzige Ziel ist es, das man besser, schneller und stärker wird, um Wettkämpfe zu gewinnen. Aber wie gesagt, es ist sehr hart, aber ich gebe mein Bestes und merke auch das ich besser werde! Und nebenbei werde ich nicht dick - und das ist schon eine Menge Wert! :D (Denn das Essen ist schon lecker.........und fettig)

Ich denke es ist auch in Deutschland inzwischen angekommen, dass in den USA der erste Patient mit Ebola eingeliefert wurde...und zwar in Dallas, und auch ziemlich in meiner Nähe, aber es handelt sich um eine Person die aus einem der betroffenen Länder eingereist ist, also er hat sich nicht mit Ebola in den Staaten angesteckt - deswegen mache ich mir persönlich keine Sorgen, auch wenn es eine ziemlich gefährliche Krankheit ist.

In 28 Tagen ist Halloween! Dieses Fest wird hier allgemein größer gefeiert als in Deutschland, schon jetzt sieht man überall die Kürbisse und an jeder Ecke haben Halloweenshops geöffnet, wo man wirklich ALLES kaufen kann. Ich freue mich sehr auf den Halloween Abend, wird bestimmt sehr toll.

Aktuell ist "Texas State Fair" - "State Fairs" haben eine lange Geschichte, ursprünglich waren es Lansdwirtschaftsschauen, aber mit der Zeit wurden sie mehr zu Volksfesten mit Fahrgeschäften und jedem vorstellbaren Essen. Die meisten US-Staaten haben ein State Fair, und das "Texas State Fair" ist das größte von allen und es findet alljährlich in Dallas statt. Die Schule gibt uns dafür extra einen Tag frei und schenkt uns ein Ticket - denn an den Wochenenden wird es dort einfach viel zu voll - es kommen Besucher von der ganzen Welt, teilweise wurden schon über eine Million Besucher gezählt. Auf jeden Fall ein riesiges Event, was ich mir nicht entgehen lassen werde.

Und zuletzt möchte ich noch einmal daran erinnern, dass unser Oktoberfest hier unglaublich bekannt ist und auch gefeiert wird. Tatsächlich ist das einzige was ich jemals in den amerikanischen über Deutschland gehört habe: "Heute hat das Oktoberfest in Deutschland angefangen." und dann haben sie Deutsche mit Bierkrügen gezeigt! :D Also wir sind sehr bekannt für das größte "Sauffest".

Das war es von mir - ich werde mich wieder melden um über das State Fair, Halloween und so weiter zu berichten! Achja, mir geht es super! :D

Liebe Grüße!

Eddy